Gewinner & Verlierer im Depot

Im heutigem Beitrag möchte ich euch die Gewinner und Verlierer aus meinem Depot zeigen. Die Finanzmärkte fahren seit gut einem halben Jahr Achterbahn. Das heißt die Kurse sind sehr volatil. Zudem kommen schlechte und gute Quartalszahlen der Unternehmen!

In meinem Depot habe ich mittlerweile so einige Aktien – wie die meisten aus den Videos wissen. Derzeit machen aber nur 34 bis 35 Aktien 75 Prozent meines Depot-Wertes aus. Das sind Aktien, die 1-5 Prozent Gewichtung haben. Auf diese Aktien konzentriere ich mich hauptsächlich. Die restlichen Aktien (kleinere Position – unter 1 Prozent) fallen kaum in Gewichtung. Deswegen würde ich sagen, dass mein Depot doch recht konzentriert ist (35 Aktien – 75 Prozent) Die 17 größten Aktien machen sogar 50 Prozent des Depot-Werts aus.

Bevor ich zu meinen Gewinner und Verlierer komme, würde ich gern die Performance zeigen. Zum größten Teil sind die 16 bis 3 Aktien dafür verantwortlich:

Marktwert Depot
Marktwert Depot

Ich möchte die Grafik einmal kurz erklären: Es werden die einzelne Jahre von 2017 bis 2018 gezeigt und den aktuellen Stand für das Jahr 2019. Das Portfolio im Jahr 2017 hat sich vier Prozent entwickelt. 2018, vor allem aber das letzte Quartal brachte einen negativen Marktwert von über acht Prozent. Das aktuelle Jahr läuft bisher ganz gut und liegt derzeit bei etwa 12 Prozent!

Dann möchte ich noch zur Gewichtung kommen (hier gab es auch einige Fragen zu). Ich versuche mein Depot so breit wie möglich aufzustellen. Deswegen habe ich bereits über 60 Aktien im Depot, wobei 17 Aktien 50 Prozent ausmachen. Ich versuche derzeit einige Sektoren etwas mehr zu gewichten oder zu vergrößern (z.B. Immobilien / REITs ). Durch dieses Rebalancing kaufe ich bereits vorhandene Unternehmen gezielt nach oder erwerbe neu eAktien, falls ich diesen Sektor somit weiter stärken kann um nicht ein Risiko mit nur einer Aktie eingehen zu müssen.

Portfolio - Aufteilung in Sektoren
Portfolio - Aufteilung in Sektoren

Besonders die erwähnte Branche bzw. Sektor Immobilien und REITs möchte ich mich nicht nur auf drei oder vier Werte konzentrieren, sondern will diesen Sektor innerhalb so breit wie möglich aufstellen. Dazu gehören in meinen Augen mindestens 10 unterschiedliche Aktien. Andere Sektoren wie z.B. Chemie und Rohstoffe reichen mir auch nur drei unterschiedliche Aktien. Dort bin ich mit BASF oder Henkel recht zufrieden und kann diese wiederum höher gewichten.

Nun können wir uns aber die Verlierer und Gewinner genauer anschauen:

Verlierer
WKN
Region
Kauf (∅)
Kurs
Verlust
Gewichtung
Kraft HeinzA14TU4USA50,14 €28,05 €42 %1,7 %
WPPA1J2BZGB15,19 €9,67 €36 %0,5 %
BayerBAY001D86,00 €60,39 €30 %2,3 %
Gewinner
WKN
Region
Kauf (∅)
Kurs
Anstieg
Gewichtung
SeagateA1C08FUSA28,52 €43,20 €51 %0,7 %
Starbucks884437USA44,76 €63,56 €42 %2,5 %
Intel855681USA35,32 €48,39 €37 %1,2 %

Der Vollständigkeit Halber zeige ich auch die Gewinner und Verlierer vom „Jeden Monat Dividende“ Portfolio. In diesem Depot befinden sich mittlerweile 17 Unternehmen. 15 Aktien werden mit jeweils 25 Euro monatlich bespart, die restlichen beiden werden nur gekauft, sobald die Investionssumme von 25 Euro zusammengespart wurde (aus der Dividende). Diese Aktien haben alle die gleiche Voraussetzungen. Alle 15 Aktien wurden jeden Monat seit Anfang 2018 für 25 Euro gekauft (gleicher Zeitpunkt und gleiche Kaufsumme).

Verlierer
WKN
Region
Kauf (∅)
Kurs
Verlust
AT&TA0HL9ZUSA28,24 €27,51 €2,6 %
Gewinner
WKN
Region
Kauf (∅)
Kurs
Anstieg
Procter & Gamble852062USA71,94 €90,40 €25,6 %

Fazit

Wenn man ein konzentriertes Portfolio hat, kann es zum Vorteil aber auch zum Nachteil sein. Hat man ein Portfolio mit 35 Werten, die alle etwa gleich gewichtet sind können einzelne Werte das Portfolio mit einem Kurs-Anstieg nach oben befördern – deswegen sollte jedem klar sein, dass es genauso in die entgegengesetzte Richtung gehen kann. Ein oder zwei Werte die plötzlich ins Minus rutschen, können die ganze Performance somit zu Nichte machen.

Deswegen versuche ich ein konzentriertes breit gestreutes Portfolio aufzubauen 😉 (Widerspruch?) … Ich habe mittlerweile weit über 60 Aktien im Depot, die meisten nur um die 0,5 Prozent Gewichtung – die 17 größten Aktien haben bei mir eine Gewichtung von 50 Prozent. Ich achte zudem auf die Branchen und Sektoren. Einige Branchen gewichte ich mit mehreren unterschiedlichen Aktien, andere wiederum nur mit wenigen Aktien.

Meine Verlierer (Kraft Heinz und Bayer) gehörten zu den Top Werten (also mit einer höheren Gewichtung), deswegen spürt man diese Verluste schon etwas deutlicher, als bei dem Verlierer (AT & T) in meinem „jeden Monat Dividende“ Depot (dort sind alle gleich gewichtet) …

Zu Kraft Heinz hatte ich bereits ein Video gemacht: Kraft Heinz – Dividendenkürzung & Kursverlust. Kraft Heinz war vor dem Kursrutsch etwa drei Prozent schwer im Depot.

Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefährlich, durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten. (John Kenneth Galbraith)

Leave a comment