Angst und Gier Index

Mittlerweile gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze um verstehen aber auch beurteilen zu wollen, was die Börsen-Märkte im Moment tun. Einen dieser Indikatoren möchte ich hier einmal kurz vorstellen. Bullenmarkt oder Bärenmarkt?

Der Angst und Gier Index

Auf CNN Money habe ich den „Fear & Greed Index“ entdeckt. Auf deutsch würde man dazu Angst-und-Gier-Index sagen. Dieser Indikator zeigt jedem Börseninteressierten, sei es Laie oder Profi, welche Stimmung unter den Investierten bzw. Anleger an der Börse derzeit herrscht.

Diesen Indikator ist für jeden Laien sehr verständlich aufbereitet:

  • Wie niedriger die Zahl, desto mehr Panik haben die Anleger an der Börse. Die Zahl wird zusätzlich rot markiert – um es zu verdeutlichen.
  • Wie höher die Zahl ist, desto gieriger sind die Anleger an der Börse. Die Anleger sind höhere Preise bereit zu zahlen.

Derzeit steht der Index sehr deutlich auf Panik. Zurzeit stehen wir bei „extreme Angst“. Vor gut einem halben Jahr, und zwar im Februar stand der Index auch bei „extreme Angst“.

Fear-Greed-Index (November 2018)
Fear-Greed-Index (November 2018)
Fear-Greed-Index (Februar 2018)
Fear-Greed-Index (Februar 2018)

Im Januar 2018 stand der Index non bei 75 (extreme Gier). In der Zeit haben die Indizes einen Rekord nach dem anderen gemacht. Derzeit sieht es ganz anders aus, denn der Barometer-Index fällt immer weiter. Zurzeit befinden wir uns in einer sehr extremen Angst (8). PANIK AM MARKT – keiner weiß so Recht, wie es weiter geht: Ist es nur eine Korrektur im Bullenmarkt oder befinden wir uns auf dem direkten Weg zum Bärenmarkt?

Zur Berechnung des Fear & Greed Index von CNN wird der S&P 500 im Verhältnis zum 125-Tage-Durchschnitt herangezogen. Oder aber auch der Vergleich vom Handelsvolumen steigender Aktien gegenüber sinkenden Aktien.

Die Aktienkursstärke

Neue 52-Wochen-Hochs und Tiefs.

Bei dem Indikator „Aktienkursstärke“ werden die 52-Wochen Hoch- und Tiefstände betrachtet. Werden mehr 52-Wochen Hochs oder Tiefs verzeichnet.

  • Je mehr 52-Wochen Hochs erreicht werden, desto höher die Gier.
  • Je mehr 52-Wochen Tiefs erreicht werden, desto höher wird die Angst sein.

Derzeit werden von den Aktien mehr 52-Wochen-Tiefststände erreicht, als 52-Wochen-Hochstände. Derzeit beträgt der Wert ca. sieben Prozent. Dieser Wert liegt am unteren Ende des Bereichs was extreme Angst bedeutet.

Das Fazit

Alle Indikatoren zeigen auf Panik. Die Anleger haben deswegen Angst an der Börse. Keiner weiß so Recht, ob es nur eine Kurskorrektur ist oder doch der Anfang vom Crash… Alle Anzeichen deuten auf einen Bärenmarkt hin!

Kaufe, wenn das Blut auf den Straßen fließt. (Nathan Mayer Rothschild)

Verwandte Beiträge

Leave a comment