Fremdwährungskonten

Ein Fremdwährungskonto ist ein Konto mit einer Währung, die die nicht der Heimatwährung entspricht. Das Fremdwährungskonto kann zur Verrechnung ausländischer Kapitalmarkttransaktionen (z.B. Wertpapierkäufe oder Dividenden-Zahlungen aus dem Ausland) genutzt werden oder als Spekulation auf die fremde Währung.

Insbesondere für Unternehmen, welche international ihren Handel betreiben, sind Fremdwährungskonten sehr wichtig. Dies hängt damit zusammen, da die Konzerne ihre Zahlungen in vielen verschiedenen Währungen erhalten. Die Fremdwährungskonten vereinfachen den globalen Zahlungsverkehr.

Mit der Zeit wurden die Fremdwährungskonten jedoch auch für private Anleger sehr interessant. Je nach Eingang der Zahlung können die Kontoinhaber eines Fremdwährungskontos von Kursschwankungen profitieren. Vor allem in der Zeit der „Eurokrise“ war dies stark zu merken. Hier haben viele in Schweizer Franken investiert um einen Wertverlust zu verhindern. Da sich der Kurs täglich ändert, ist der wirtschaftliche Handel mit Fremdwährungen auf einem Fremdwährungskonto ein spekulatives Geschäft.

Nachteilig bei den Fremdwährungskonten ist, dass diese oftmals sehr hohe Gebühren verlangen (Konvertierungsgebühr von etwa 1%). Ist man täglich auf Geld vom Konto angewiesen, so ist ein Fremdwährungskonto nicht die beste Wahl. Selbstverständlich wird das Geld auf einem Fremdwährungskonto auch verzinst. Wie hoch diese Verzinsung ausfällt, ist jedoch von Anbieter zu Anbieter verschieden. Außerdem beeinflusst die Stabilität der Währung die Verzinsung. Für stabile Währungen, wie beispielsweise den Euro, erhält man kaum Zinsen. Sind die Währungen nicht so stabil, so kann man von Zinsen bis zu einer Höhe von 4 Prozent profitieren (z.B. Türkische Lira).

Grundsätzlich sind bei den Fremdwährungskonten sehr viele verschiedene Währungen möglich. Die Währungen, welche am meisten gehandelt werden, können in jedem Falle auf ein Fremdwährungskonto fließen. Seltene Währungen dagegen nicht zwangsläufig. Beliebte Währungen sind US-Dollar und Schweizer Franken.

Viele unterschiedliche Fremdwährungen möglich: Schweizer Franken (CHF), US-Dollar (USD), Britisches Pfund (GBP), Türkische Lira (TRY), Norwegische Krone (NOK), Kanadischer Dollar (CAD), Australischer Dollar (AUD), u.s.w.

In Deutschland steigt die Zahl der Devisen-Konten immer weiter an, denn viele Privatanleger möchten ihr Geld in Sicherheit sehen und legen das Geld zusätzlich zum Euro in andere Währungen wie den Schweizer Franken an. Somit wird auf die Währung spekuliert. Weiterhin gibt es aber auch Privatanleger die ein Fremdwährungskonto für die ausländischen Aktien nutzen – indem sie an ausländischen Börsen kaufen.

Es geht nur um Dollars, Kumpel, der Rest ist belangloses Gequatsche. (Gordon Gekko)

Verwandte Beiträge

Leave a comment