Silber und Gold als ETF, ETC, in physischer Form sowie über Minen

Im letzten Beitrag „Asset Allocation“ habe ich mein Portfolio genauer analysiert und festgestellt, dass ich zu wenige Anlageklassen im Portfolio habe. Deswegen sollen Rohstoffe / Edelmetalle folgen. Ich werde vor allem Silber und Gold in Erwägung ziehen.

Eigentlich ist es ganz einfach: So breit wie Möglich streuen, um kein Klumpenrisiko zu erhalten … in der Praxis aber nicht immer ganz so einfach umzusetzen. Jeder von uns hat gewisse Kenntnisse und Vorlieben beim Investieren. Dennoch sollte das Ziel immer das gleiche sein: Das eigene Vermögen über kommenden Krisen zu bewahren und zusätzlich Rendite einfahren. Sachwerte bieten hierbei eine gute Grundlage dazu.

Edelmetalle – Rohstoffe

Die Rendite möchte ich mit den Aktien einfahren. Die Sicherheit erhalte ich durch den gehaltenen Cash. Um das Vermögen bewahren zu können eignen sich Immobilien und Rohstoffe. In diesem Beitrag gehe ich auf das Thema „Edelmetalle“ ein.

Ich habe mir überlegt, ob physisch gehaltenes Gold und Silber besser wäre als ETC / ETF. Aber bei geringen Mengen lohnt sich kein Schließfach bei der Bank zu ordern – welches zusätzlich Kosten verursachen würde und zuhause will ich die Edelmetalle auch nicht haben. So habe ich mich für die ETC / ETF entschieden. Die Voraussetzung dafür ist, dass das Gold und Silber physisch hinterlegt ist.

Silber und Gold als ETF / ETC

Wenn man in Gold und Silber investieren möchte, aber keine Barren kaufen will, kann dies mit sogenannten ETCs (Exchange Traded Commodities) machen. Es sind börsengehandelte Rohstoffe. Der Unterschied zum ETF ist, dass der ETC ein Zertifikat (unbefristete, besicherte Schuldverschreibungen des Emittenten) ist, also kein Sondervermögen! Die ETCs werden von speziellen Emissionshäusern an die Börse gebracht um das Risiko vor Kreditausfällen (Insolvenz) zu minimieren. Zudem sind die ETCs besichert, was wiederum eine ähnliche Sicherheit zu ETFs widerspiegelt. Edelmetalle ETFs sind in der Europäischen Union nicht zugelassen. Der Grund dafür ist, dass Fonds nicht mehr als 20 Prozent in eine Anlageklasse investieren dürfen (EWG-Richtlinie).

Folgende Gold und Silber ETC / ETF habe ich herausgesucht. Es sind jeweils zwei ETFs aus der Schweiz und zwei ETCs.

Die beiden ETFs zuerst

ETF
WKN
Region
Vermögen
Kosten (TER)
Struktur
ZKB Silver ETF A1JXTG Schweiz 159 Mio. € 0,6 % Physisch besichert
ZKB Gold ETF A0RK9Z Schweiz 627 Mio. € 0,4 % Physisch besichert

Bei dem ZKB Silver und Gold handelt es sich um einen Silber-ETF und Gold-ETF. Es ist tatsächlich ein ETF und kein ETC … Dies ist möglich, weil der Emittent aus der Schweiz kommt und somit nicht den EU-Regeln unterliegt.

Der ZKB ETF kauft und lagert die Edelmetalle (Silber oder Gold). Der Emittent vom ETF ist die Zürcher Kantonalbank (öffentlich-rechtliche Bank). Die Gebühren von nur 0,4 – 0,6 Prozent sind recht niedrig (die Barren müssen gelagert und versichert werden). Der ZKB Gold ETF sowie der ZKB Silber ETF investieren unmittelbar in das Edelmetall und schließt Tauschgeschäfte aus.

Ich würde einen ETF dem ETC vorziehen. Der ETC ist ein Zertifikat, kann aber auch physisch besichert sein (ähnlich wie der ETF), dennoch ist es kein Sondervermögen… und das Risiko eines Verlustes durch beispielhaft einer Insolvenz des Emittenten ist größer! Deswegen finde ich den ETF besser. Es gibt zwei ETFs aus der Schweiz – die auch Investoren aus Deutschland erwerben können!

Zwei ETCs

Anschließend die beiden ETCs, die für Investoren aus Deutschland problemlos zu kaufen sind. Nach einer Haltedauer von mindestens 12 Monaten sind die Gewinne aus den Verkäufen steuerfrei.

ETC
WKN
Region
Vermögen
Kosten (TER)
Struktur
Xetra Gold A0S9GB Deutschland 7.141 Mio. € 0,36 % Inhaberschuldverschreibung – 95 % physisch besichert
Xtrackers Physical Silver A1E0HS Jersey 150 Mio. € 0,4 % Inhaberschuldverschreibung – Physisch besichert

Silber und Gold Minen

Wenn man an der Einwicklung von Gold oder Silber teilhaben möchte, kann man dies auch über einzelne Minen-Aktien oder Minen-ETFs machen. Hierbei wird nicht in Gold oder Silber direkt investiert, sondern in das Bergbau-Unternehmen, welches die Edelmetalle fördert.

Minen
WKN
Region
Vermögen
Kosten (TER)
Struktur
ComStage NYSE Arca Gold BUGS A1JXTG Luxemburg 270 Mio. € 0,65 % Physisch
Global X Silver Miners ETF A143H4 USA 280 Mio. € 0,65 %
VanEck Vectors Gold Miners A12CCL Irland 144 Mio. € 0,53 % Physisch

Reine Silber-Minen ETFs gibt es kaum auf dem Markt. Einen konnte ich dennoch finden, der Global X Silver Miners ETF kommt aus der USA. Die Silber-Bergbau Unternehmen kommen zum größten Teil aus Kanada (etwa 48 Prozent).

Edelmetalle in psychischer Form

Möchte man eher Gold und Silber zum anfassen, so lassen sich diese bei vielen örtlichen Gold-Juwelieren aber auch im Online erwerben.

Edelmetalle lagern

Hier stellt sich die Frage, wohin mit dem Edelmetall nach dem Kauf? Verstecken, verbuddeln, ins Tresor oder ins Schließfach bei der Bank deponieren…

  • Verstecken oder verbuddeln ist meistens keine gute Idee. Denn die Versicherung zahlt bei Entwendung nichts.
  • Der Tresor zu Hause: hier sollte darauf geachtet werden, dass die Sicherheitsstufen dem deponierten Wert entspricht. VDS Grad II, ECB-S Grad II und VSÖ/VVÖ-Klasse EN 2 werden bei den meisten Versicherungen bis zu 100.000 Euro versichert! Für so einen Tresor müsste etwa 300 – 1000 Euro aufgewendet werden.
  • Ein Schließfach für die Goldbarren, Silbermünzen, wichtige Dokumente und den teuren Familienschmuck kostet bei der Bank im Schnitt etwa  80 Euro. Die Gebühren sind bei k´jeder Bank unterschiedlich und wie größer das Schließfach, desto teurer.

Falls ein Schadensfall eintritt und eine Versicherung (Hausratversicherung) vorhanden ist, wird ein Nachweis über den Inhalt des Bankschließfachs oder Tresor benötigt. Deswegen sollte eine Inventarliste erstellt werden, worauf alle Gegenstände im Detail  dokumentiert werden. Zudem sind Kaufbelege und Fotos hilfreich.

Weltweite Bestände an Gold und Silber (Quelle: goldsilbershop.de)

Kaufen & Steuern

Goldbarren und Goldmünzen sind von der Mehrwertsteuer befreit. Voraussetzung ist allerdings ist der Kauf zu Anlagezwecken. Dies wird bei einem Feingehalt (Goldanteil) von mindestens 900 / 1000 für Goldmünzen gewährleistet und sollte nicht mehr als 80 Prozent über dem Gold-Marktwert liegen.

Bei Silbermünzen, die als gesetzliches Zahlungsmittel gelten greift die „Differenzbesteuerung“. Auch bei Silber Münzbarren entfällt die Mehrwertsteuer, es wird nur mit 7 Prozent Differenzbesteuerung belastet. Anders sieht es bei den Silberbarren sowie Produkte aus Platin und Palladium aus, hier fallen die 19 Prozent Mehrwertsteuer ohne Ausnahme an. Wer hier die Mehrwertsteuer einsparen will, muss auf sogenannte Zollfreilager zurückgreifen.

Gewinne & Steuern

Sobald man die Barren und Münzen länger als ein Jahr besitzt, sind die erzielten Wertzuwächse (Gewinne) aus dem Verkauf steuerfrei. Werden die physischen Edelmetalle allerdings innerhalb von zwölf Monaten wieder veräußert, muss der Gewinn ab einer Höhe von 600 Euro mit dem persönlichen Steuersatz besteuert werden. Das ist ein entschiedener Vorteil gegenüber klassischen Wertpapieren (Aktien oder Anleihen).

Veräußerungsgewinne aus den Gold- und Silber-Wertpapieren (ETFs, Aktien von Minenbetreibern) unterliegen unabhängig von der Haltedauer der Abgeltungssteuer (hierfür kann bei der Bank ein Freistellungsauftrag gestellt werden). Hier haben die herausgesuchten ETCs allerdings gegenüber den beiden Schweizer ETFs den Vorteil, dass die Gewinne aus dem Verkauf ebenfalls steuerfrei sind, wenn die ETCs länger als ein Jahr gehalten wurden. Bei den beiden ETFs aus der Schweiz ist es leider nicht so – dafür haben die ETFs den Vorteil, dass es Sondervermögen ist und die Edelmetalle in psychischer Form hinterlegt sind und man jederzeit das Gold von der Schweizer Bank anfordern kann.

Rohstoffe Anlageklasse

Für die Anlageklasse „Rohstoffe“ können die Gold und Silber ETFs sowie die Minen-ETFs genutzt werden. Aber auch physische Edelmetalle können genommen werden (auf die Lagerung achten) . 70/30 wäre durchaus denkbar. 70 Prozent Edelmetalle (ETFs, ETCs oder Physisch) sowie 30 Prozent Minen-ETFs (alternativ auch einige Minen-Aktien wie Barrick Gold, Newmont, Agnico Eagle, Franco-Nevada, Kirkland Lake und Wheaton Prec. möglich).

Vor allem Wheaton Precious Metals finde ich hier sehr interessant (Wheaton Precious Metals ist eines der weltweit größten Edelmetall-Streaming-Unternehmen für Edelmetallströme – es ist kein traditionelles Bergbauunternehmen). Wheaton hat Vereinbarungen zum Kauf der gesamten oder Teile der Silber- oder Goldförderung eines Bergbauunternehmens, diese werden zum Festpreis abgenommen und weiterverkauft. Es wird mit Silber, Gold, Palladium- und Kobalt gehandelt!

So könnte die Aufteilung dieser Anlageklasse aussehen:

  • Silber
  • Gold
  • Gold-Mine
  • Silber-Mine

Ich persönlich würde Silber übergewichten. Das Silber scheint derzeit günstiger als Gold zu sein, denn das Gold Silber Ratio beträgt aktuell 85. Das Ratio zeigt das Verhältnis vom Goldpreis zum Silberpreis an. Deswegen halte ich Silber gegenüber Gold für unterbewertet – die Wahrscheinlichkeit für eine Korrektur am Markt ist dementsprechend höher. Wodurch sich der Silberpreis gegenüber dem Goldpreis wieder angleichen könnte!

Der durchschnittliche Gold Silber Ratio der letzten 45 Jahre lag bei ca. 58. (Berechnung: Preis von Gold Unze geteilt durch Preis von Silber Unze).

  • Ratio über 80: Silber günstig zu Gold
  • Ratio unter 40: Silber teuer zu Gold

Fazit

Um sich vor Krisen (Finanz- und Währungskrisen, z.B den Euro-Crash) und vor unsicheren Zeiten zu schützen, bieten sich vor allem Sachwerte an. Besonders Edelmetalle, aber auch Aktien und Immobilien eigenen sich für den Vermögenserhalt.

Es gibt viele Möglichkeiten sich Gold oder Silber zuzulegen. Es können ETCs oder ETFs genommen werden. Die Vorteile von ETFs sind, dass diese Sondervermögen und in psychischer Form hinterlegt sind und man jederzeit sein Gold bei dem ETF Emittenten aus der Schweiz anfordern kann. Die Gewinne müssen allerdings unabhängig der Haltedauer versteuert werden. Anders bei den ETCs, hier können die Gewinne steuerfrei bezogen werden – falls man die Edelmetalle mindestens 12 Monate gehalten hat. Das große Risiko sehe ich aber darin, dass die ETCs Zertifikate sind, zwar zum größten Teil physisch besichert, dennoch Zertifikate! Sollte hier der Emittent Pleite gehen, so sind die ETCs nichts mehr Wert! Alternativ dazu, lassen sich Gold und Silber in klassischer Form erwerben. Zudem kann man sich auch am Gold oder Silber über die Minen beteiligen.

Gold und Silber besitzen einen inneren Wert, der nicht willkürlich ist. Er hängt ab von deren Knappheit, der Menge an Arbeit, die deren Beschaffung gewidmet wird und er liegt im Wert des Kapitals, das in den Minen steckt, die sie hervorbringen. (David Ricardo)

Verwandte Beiträge

Comments (6)

Grundsätzlich hatte ich in den letzten Tagen auch die Überlegung ob ich mein Portfolio etwas mehr streue und Rohstoffe als Asset aufnehme. Dabei finde ich zum Beispiel einen ETF auf den S&P GSCI (https://de.wikipedia.org/wiki/S&P_GSCI) sehr interessant. Allerdings ist da natürlich das Risiko deutlich höher und die Performance war in den letzten Jahren auch nicht immer Top. Reizvoll daran ist jedoch für mich die Mischung von Energie-, Agrar-, Industriemetall- und Edelmetallrohstoffen, ein Investment würde aber ein ganz anderes Ziel verfolgen als die Absicherung des Portfolios mit Gold und Silber.

PS: wie so oft ein interessanter Beitrag von Dir

Hallo Robert,
vielen Dank!

Einen Rohstoff-ETF hatte ich auch in Erwägung gezogen. Hatte mir den S&P GSCI (den du auch erwähnt hast) und den iShares Diversified Commodity (Bloomberg Commodity Index mit 20 unterschiedlichen Rohstoffen aus den Bereichen Energie, Edelmetalle, Industriemetalle, Lebendvieh und Agrarrohstoffe) angeschaut. Aber, wie du schon geschrieben hast – wäre es keine Absicherung, sondern eher ein Investment mit Risiko. Könnte man eventuell mit 5-10 Prozent zu dieser Anlageklasse nehmen.

Eine Überlegung wäre auch es so aufzuteilen:
* Silber mit 40 Prozent
* Gold mit 25 Prozent
* Minen mit 25 Prozent
* Rohstoffe mit 10 Prozent

Gruß Vita

Danke für deine Antwort und ich wünsch dir einen schönen Feiertag.

Die weitere Überlegung zur Aufteilung birgt sicher auch ein interessantes Chancen-Risiko-Verhältnis. Spannend ist noch die Frage ob man beim Aktien Anteil die Minen um weitere „bergwerksnahe“ Firmen/Zulieferer ergänzt. Zum Beispiel könnte man da an eine Caterpillar denken, getreu dem Motto, wenn es einen Goldrausch gibt soll man die Schaufeln verkaufen. Die stellen ja auch Baumaschinen her und wenn die USA in den nächsten Jahren 2 Billionen $ in die Infrastruktur investieren könnten die stark profitieren.
Allerdings kann man sich solche Aktien auch normal ins Depot legen ohne den spezifischen Rohstoffaspekt.

Gruß Robert

Danke, dir auch einen schönen Tag der Arbeit!

Eine gute Überlegung von „Caterpillar“ (Bergbau- und Baumaschinen ) ist gar nicht so verkehrt. Finde ich gut … Die Caterpillar Bagger und Muldenkipper werden für die Förderung von Gold und Silber stark genutzt. Caterpillar mit Wheaton Precious Metals wäre hier ein guter Mix. Aber da schweift man dann denke ich doch zu weit ab, was man eigentlich mit dem Gold und Silber erreichen möchte (Vermögensbewahrung) 😉

Die Caterpillar Maschinen werden aber auch für den Bau genutzt (Industrie, Immobilien)… Ein sehr gutes Unternehmen, welches auf meiner Watchlist schon seit Monaten steht 😉

Hallo,

danke für deine Infos – eine echt gute Seite, auf die ich da zufällig gestoßen bin
Ich hätte noch eine Frage zur Kapitalertragssteuer beu ETCs, Stimmt es, dass beim A1E0HS db silber etc nach einem Jahr die Kapitalertragssteuer auch wegfällt. Trotz Verwahrung in Jersey?
Zweite Frage noch zu deiner Homepage. Du schreibst bei Dividendenaktien-Sparplänen hauptsächlich von US-Unternehmen. Gibt es hier nicht auch den Aufwand mit der Steuer/Doppelbesteuerung – da würde sich doch ein deutsches Unternehmen Bsp BASF, Allianz mit 3-5% Dividendenrendite eher unkompliziert abwickeln.

Danke für die Info
Gruß Markus

Hallo Markus!

Gewinne aus dem Verkauf von Silbermünzen und Barren nach Ablauf der Spekulationsfrist von einem Jahr sind steuerfrei. Nach meinen Wissensstand gilt es auch bei dem ETC ebenfalls!
Zum zweiten Anliegen… Nein, kein größerer Aufwand. Das Ganze läuft komplett automatisch bei der Bank ab! Zudem mag ich vierteljährliche Dividende lieber als jährliche 😉

Gruß Vita

Kommentar zu Markus Antworten abbrechen

Finanz-Kroko Newsletter


(Ausführliche Newsletter-Infos & Datenschutz)