Asset Allocation

In den letzten Tagen habe ich mein Portfolio genauer analysiert und musste ein Defizit feststellen. Ich habe zwar meiner Meinung nach in meiner größten Anlage „Aktien“ gut diversifiziert. Schaut man sich aber die gesamte Asset Allocation an. So wird man kaum andere Investment-Anlagen finden.

Eigentlich ist es ganz einfach: So breit wie Möglich streuen, um kein Klumpenrisiko zu erhalten … in der Praxis aber nicht immer ganz so einfach umzusetzen. Jeder von uns hat gewisse Kenntnisse und Vorlieben beim Investieren. Dennoch sollte das Ziel immer das gleiche sein: Das eigene Vermögen über kommende Krisen zu bewahren und zusätzlich Rendite einfahren. Sachwerte bieten hierbei eine gute Grundlage dazu.

Asset Allocation

Wie sollte die Asset Allocation im Idealfall aussehen. Oder besser gesagt, wie stelle ich mir persönlich eine gute Asset Allocation vor, mit der ich auch zufrieden bin und nachts ruhig schlafen kann. Ich bevorzuge eine Übergewichtung in Aktien – dies kann jeder selber entscheiden. Die einen mögen eher Immobilien (Beton-Gold), die anderen lieber Wertpapiere und wiederum andere Gold und Silber.

  1. Aktien (Dividenden-Aktien + Wachstumsaktien)
  2. ETFs (All-World. z.B. Vanguard ETF)
  3. Immobilien (Physisch + REITs)
  4. Anleihen / Tagesgeld
  5. Rohstoffe
  6. Edelmetalle (Gold und Silber)
  7. P2P
  8. Cash (Geld zum Kauf)
  9. Unternehmen

Wie sieht es derzeit bei mir aus – was muss ich noch ändern, welche Anlagen sollen demnächst aufgestockt oder ergänzt werden. Da ich überwiegend in Aktien investiert bin und zudem mit etwa sechs Prozent in ETFs… bin ich im Sektor Wertpapiere schon gut Investiert.

Demnächst sollen weitere REITs ins Depot kommen – hier möchte ich es auf mindestens fünf Prozent bringen. Zudem überlege ich zusätzlich eine physische Immobilie (Wohnung) zu erwerben. Die Anlageklasse Anleihen vernachlässige ich derzeit komplett – trotzdem habe ich etwas Geld auf dem Tagesgeld (welches ich so sicher wie Anleihe sehe).

Als Reserve habe ich etwa 15 Prozent. Seit März versuche ich das wieder etwas zu erhöhen. Der Grund ist einfach… Die Wertpapiere sind wieder teuerer geworden und es gibt kaum günstige Aktien auf dem Markt, deswegen investiere ich seit einigen Monaten etwas weniger um meine Reserven etwas aufzufüllen (falls demnächst die Kurse wieder tiefer gehen sollten einkaufen gehen zu können).

Rohstoffe und Edelmetalle habe ich noch garnicht. Hier möchte ich aber auf jeden Fall zulegen. Ich habe mir hier auch zwei ETCs herausgesucht. Silber und Gold werde ich ab dem nächsten Monat über einen Sparplan kaufen. P2P steht schon lange auf meiner Liste – leider bisher noch nicht geschafft. Hier werde ich vermutlich Bondora Go and Grow nehmen.

Wunsch Asset Allocation

Wie stelle ich mir meine Asset Allocation für die Zukunft vor… Wie könnte diese aussehen? ich habe mir dazu einige Gedanken gemacht und das resultat sieht folgendermaßen aus:

  • Aktien / ETFs
  • Immobilien / REITs
  • Anleihen / Tagesgeld
  • Cash
  • Edelmetalle
  • P2P

Um sich vor Krisen (Finanz- und Währungskrisen) zu schützen, bieten sich vor allem Sachwerte an. Deswegen bieten sich Aktien, Immobilien und Edelmetalle hervorragend an. Da ich noch etwas weiter streuen möchte, bieten sich auch weitere Anlageklassen wie ETFs und P2P an. Um flexibel bleiben zu können, sollte immer etwas Cash zur verfügung stehen um bei antizyklischen Nutzung von Nach- und Kaufchancen profitieren zu können.

Das Geheimnis des erfolgreichen Börsengeschäftes liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, daß der Durschnittsbürger tut. (John Maynard Keynes)

Verwandte Beiträge

Comments (2)

Zwei Dinge machen mich stutzig:
Die Unterscheidung zwischen Cash und Tagesgeld – für mich ist es dasselbe
Die niedrige Wunschquote von P2P im direkten Vergleich zu Edelmetallen

Nochmal drüber nachdenken!

Ich unterscheide Cash und Tagesgeld folgendermaßen: Tagesgeld ist die alternative zu Anleihe (liefert keine Rendite ist aber sicher*). Cash ist für meine Nach- und Neukäufe meist für die Wertpapiere gedacht (sobald es Gelegenheiten gibt, wird günstig eingekauft).

P2P und Edelmetalle sind so niedrig gewählt, da ich einfach eine hohe Übergewichtung bei Aktien habe. Man könnte P2P auch auf 5 Prozent erhöhen (denke ich werde so 2-5 Prozent aufbauen)… zudem könnte man auch den Tagesgeld-Bestand etwas kürzen und dafür die Edelmetalle (5 Prozent Edelmetalle ETFs und 5 Prozent in physische Edelmetalle wie Gold und Silber ) erhöhen (je 10 Prozent Tagesgeld und Edelmetalle).

Wie sieht es bei dir aus?

Leave a comment