Diversifikation mit Hochdividendentiteln – Renditen von 9 Prozent

In den nächsten Wochen und Monaten sollen einige Hochdividendenwerte den Weg in mein Depot finden. Somit möchte ich mein monatlichen Cash-Flow erhöhen. Den in den letzten Monaten habe ich eher Unternehmen favorisiert die einen guten Gewinn- und Umsatz-Wachstum vorzuweisen hatten.Dies werde ich auch in Zukunft so fortführen, dennoch möchte ich mit einigen High Yield Aktien sowie P2P-Krediten mein Geld-Rückfluss durch Dividenden und Zinsen erhöhen.

Die Gans die goldene Eier legt. So kann man die Investments betrachten, die Dividenden und Zinsen ausschütten.

Dividenden und Zinsen haben den großen Vorteil, dass sie fast als passives Einkommen bezeichnet werden können. Einige Stunden Arbeit im Monat werden für die Pflege da doch schon benötigt. Mein Cash-Flow-Ziel ist es ein passives Einkommen durch die unterschiedlichen Anlageklassen zu genieren (Die finanzielle Freiheit).

Deswegen habe ich mich entschieden, dass Hochdividendenwerte wie bereits erwähnt einen kleinen Anteil im Portfolio ausmachen sollen. Dazu habe ich mir einige interessante Werte herausgesucht.

Mögliche Investments

Es gibt durchaus einige interessante Investments, wo man mehr als zwei oder drei Prozent Dividende erhält:

P2P und Krypto

  • Bondora Go and Grow mit 6,75 Prozent.
  • Bondora mit etwa 10-12 Prozent.
  • Mintos mit etwa 10-12 Prozent.
  • Crypto-Mining mit etwa 20-40 Prozent.

REITs:

  • Ashford Hospitality Trust mit etwa 9 Prozent.
  • Sabra Health Care mit über 9 Prozent.
  • Tanger Factory Outlet mit 8 Prozent.
  • Iron Mountain mit über 7 Prozent.

KAGs:

BDCs:

BDCs sind Finanzierungsgesellschaften für kleine und mittlere nicht-börsennotierte Unternehmen in den Vereinigten Staaten (Business Development Companies).

  • Prospect Capital mit über 11 Prozent.
  • Main Street Capital mit 7-8 Prozent. *
  • Ares Capital mit 9 Prozent. *
  • FS KKR Capital mit 12 Prozent.
  • Gladstone Capital mit 9 Prozent. *
  • TPG Specialty Lending mit 8-9 Prozent.

Weitere Hochdividendenwerte:

  • Taylor Wimpey mit etwa 10 Prozent.
  • Persimmon mit über 11 Prozent.
  • Rio Tinto derzeit mit über 9 Prozent.
  • Spark Infrastructure mit 6-7 Prozent.

Dividendenstarke Aktien

  • Imperial Brands mit knapp 10 Prozent.
  • British American Tobacco mit über 7 Prozent.
  • Enbridge mit etwa 6 Prozent.
  • Terraform Power mit 6 Prozent / Brookfield Infrastructure Partners mit 5 Prozent.
  • BASF mit über 5 Prozent Dividende.
  • Sydney Airport mit 5 Prozent.
  • Cardinal Health mit 4 Prozent Dividende.

Hochdividenden-ETFs

Die Diversifikation

Mein Depot weist hauptsächlich Dividendenwerte (niedrige Dividende mit Gewinn-Potenzial und Aristokraten mit höhere Dividende) aus, etwa 79 Prozent. Dazu kommen etwa 4 Prozent REITs (Tanger Factory, Welltower, Omega und Crown Castle) sowie 2 Prozent Hochdividendenwerte (Taylor Wimpey, Spark Infrastructure und Brookfield Renewable Partners ) hinzu. Auch Wachstumswerte wie Facebook und Amazon sowie der ETF von Vanguard befindet sich ebenfalls im Depot (etwa 15 Prozent).

  • Die REITs sollen in Zukunft etwa 10-15 Prozent ausmachen (eventuell eine kleine Wohnung oder Garage dazu – dann sollte der Anteil aber etwas höher ausfallen).
  • Die Dividenden Aktien sollen die größte Position weiterhin ausmachen. Hier wäre ich mit etwa 50 Prozent zufrieden.
  • Dazu sollen die Hochdividendenwerte (KAG, BDC und ETF) etwa auf 10-15 Prozent kommen.
  • Mit P2P (Bondora Go&Grow) habe ich bereits begonnen – dies soll auf etwa 5-10 Prozent anwachsen. Wenn es sehr gut funktioniert kann ich mir das Ganze auch bis zu 15 Prozent vorstellen.
  • Rohstoffe & Edelmetalle habe ich bisher komplett vernachlässigt. Hier soll der Edelmetall ETF bei 5 Prozent liegen.
  • Der Rest soll in Cash / Reserve / Tagesgeld verbleiben. Dies wären dann so um die 5-20 Prozent.

Zum Thema Hochdividendenwerte gibt es ein gutes Buch von Luis Pazos (Bargeld statt Buchgewinn: Mit Hochdividendenwerten zum passiven Monatseinkommen).

Die bevorzugten Werte

In den letzten Monaten habe ich mich sehr viel damit befasst mein Portfolio mehr Breite zu verleiten und den monatliche Cash-Flow einwenig zu erhöhen. Die Dividenden-Aktien mit gutem Gewinn-Wachstum werden allerdings weiter gekauft … die haben für die Zukunft Potenzial.

So … mehr Diversifikation und Cash-Flow ins Kroko-Portfolio:

  • Derzeit stehen Ashford Hospitality Trust, Sabra Health Care und Iron Mountain auf der Liste um die Kategorie „REIT“ zu erhöhen.
  • Bei den Hochdividendenwerten stehen derzeit hoch im Kurs folgende Unternehmen: Taylor Wimpey und Persimmon aus der Baubranche und Rio Tinto als größter Aluminiumproduzent im Bergbau.
  • Zudem möchte ich gern ein Cloud-Mining Anbieter testen (peerschweinchen), sobald ich mich durch den Homepage-Dschungel dort geschlagen hab.
  • Bei der Anlageklasse P2P werde ich demnächst bei Mintos investieren.
  • Außerdem möchte ich mir den Mortgage REIT ETN ins Depot legen. Muss vorher aber schauen, wo ich den kaufen kann.
  • Bei den Hochdividenden-ETFs werde ich höchstwahrscheinlich mit dem Global X SuperDividend ETF beginnen.
  • Zusätzlich kommen zu diesen Hochrenditewerte einige klassische Dividendenzahler mit erhöhter Dividende dazu (Imperial Brands, Enbridge und BASF).

Sobald ich in diese Werte investiert habe, erhoffe ich mir eine Steigerung von ca. 40 Prozent. Denn diese bevorzugten Werte haben eine durchschnittliche Ausschüttungs-Rendite von etwa sieben bis neun Prozent. Meine derzeitige Dividenden-Rendite auf mein komplett eingesetztes Kapital beträgt etwa 2,5 Prozent. Durch eine kleine Umschichtung komme ich dann auf über 3,4 Prozent Ausschüttung auf’s gesamte Kapital.

Durch die Ergänzung der hier beschriebenen Anlageklasse bekomme ich eine bessere Diversifikation und zudem ein höheren monatlichen Cash-Flow.

Fazit

Den monatlichen Cash-Flow kann man mit soliden Dividenden-Aktien konstant erhöhen (Meine aktuelle Beobachtungsliste – Juni 2019). Nimmt man Unternehmen die eine Dividende auszahlen, wird man im Schnitt auf etwa drei Prozent kommen. Einige Aktien mit einer niedrigeren Dividende aber dafür mit einem höheren Gewinn-Wachstum und einer größeren Dividenden-Steigerung. andere wiederum mit einer höheren Anfangs-Dividende, dafür aber mit einer langsameren Dividenden-Steigerung.

Durch Beimischung von risikoreicheren Investments wie den Hochdividendenwerten, P2P und Krypto-Mining lässt sich der monatliche Geld-Rückfluss aber erheblich erhöhen. Eine höhere Rendite bedeutet zugleich auch ein höheres Risiko!

Zugleich mindern sie das Risiko! Paradox? Diese Werte (Krypto, REITs und P2P) korrelieren mit Aktien weniger – deswegen werden durch Zugabe dieser Anlageklassen ein Totalausfall gemindert. Diesbezüglich eignen sie sich nicht nur hervorragend zur Erhöhung des monatlichen Cash-Flows, sondern dienen zusätzlich zur besseren Diversifikation. Am Ende macht es der Mix!

Rendite ist immer auch ein Mass für Risiko!

Ich warte nur einfach, bis irgendwo Geld in der Ecke liegt und ich nur hinüber gehen muss, um es aufzuheben. Vorher mache ich nichts. (Henry Ford)

Verwandte Beiträge

Leave a comment