Bürobedarf in einer Aktie

Heute morgen wollte ich mal schauen, welche Utensilien ich im Büro nutze die von einem börsennotierten Unternehmen stammen. Zu meinem Erstaunen waren es eine ganze Menge. Wahrscheinlich würde ich noch mehr Sachen im Büro finden, wenn ich alle Schubladen durchsucht hätte – aber ich war mit denen zufrieden, die ich wirklich fast täglich nutze.

Schauen wir uns mal das ganze an … wer hinter dem Radiergummi, Bleistift und Tacker so steckt. Eins kann ich schon sagen, es sind keine kleine Firmen! So sieht mein Tisch im Büro aus – siehe Bild / Foto. Naja nicht ganz, ich habe die Sachen schon alle zusammengelegt, die rechts und links bei mir lagen – vielleicht auch die eine oder andere auch aus der Schublade.  😉

 Bürobedarf & Schreibwaren

Falls alle meine Utensilien die ich im Büro nutze oder benötige stammen von Unternehmen die an der Börse gehandelt werden können.

  • Klebefilme sind von tesa (Beiersdorf).
  • Korrekturfolie von Tipp-Ex (BIC Group). Die BIC Group ist ein französisches Unternehmen an der Börse und ist der weltweit größte Hersteller von Kugelschreibern.
  • Radiergummis und Textmarker von Pelikan (Pelikan Holding). Pelikan ist ein Unternehmen, welches an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert.
  • Kleber von Pattex und Korrekturfolie von Pritt (Henkel).
  • Anspitzer, Radiergummi und Bleistift von Faber-Castell. Faber-Castell ist der weltgrößte Hersteller von Bunt- und Bleistiften. Das Unternehmen machte im Jahr 2017 40 % seines Umsatzes in Südamerika, 35 % in Europa und Afrika sowie 25 % in Asien. Faber-Castell beschäftigt ca. 8.000 Mitarbeiter weltweit.
  • Haftnotiz von Post-it (3M).
  • Tacker und Locher von Leitz (Acco). Leitz ist ein deutsches Unternehmen und gehört seit 2016 zum ACCO-Konzern. acco gehört zu den größten Büroartikelhersteller mit Sitz in der USA. Konzerntöchter von Acco sind Leitz, Esselte, Kensington, Swingline, GBC und Rexel. Acco erwirtschaft jährlich mit den Büro-Markenartikeln einen Umsatz von ca. 1,5 Mrd. US-Dollar.
  • Permanent-Marker von edding. Edding ist börsennotierter Schreibwarenhersteller aus Deutschland.
  • Taschenrechner von Casio. Casio ist ein japanisches börsennotiertes Technologieunternehmen. Im Portfolio von Casio sind nicht nur Taschenrechner, sondern auch Mobiltelefone, Digitalkameras, elektronische Musikinstrumente und Digitaluhren.
  • Batterien von Sony. Diese nutzen wir im Büro für unsere Wanduhr. Sony ist der drittgrößte japanische Elektronikkonzern, das Kerngeschäft liegt bei der Unterhaltungselektronik.
  • PC-Maus von logitech. Logitech ist ein Computerzubehör-Hersteller mit Sitz in der Schweiz und USA.
  • iMac und iPhone von Apple.

Aktiengesellschaften im Büro

Büroartikel-Aktien

Einige Unternehmen habe ich bereits in meinem Depot. Von Beiersdorf habe ich eine sehr kleine Postion (hier wollte ich immer mal wieder nachlegen, aber der Kurs kommt nicht zurück). Henkel habe ich auch bereits in meinem Portfolio. Henkel belegt 2,63% von meinem kompletten Depot. Den Multi-Technologiekonzern 3M habe ich bereits schon zweimal nachgekauft – und gehört zudem zu meinen Top 10 Unternehmen. Mein letzter Nachkauf war im Juni 2018. Das US-amerikanische Technologieunternehmen Apple habe ich in meinem Depot sowie in meinem Aktien-Sparplan (15 Unternehmen – Jeden Monat Dividende).

Faber-Castell und edding finde ich sehr interessant. In beiden Unternehmen sind die Nachkommen der Gründer Vorstandsvorsitzender. Ich finde Familiengeführte Unternehmen sehr interessant sowie auch Henkel. Die Dividenden-Rendite bei edding liegt bei ca. 2%. Der Aktienkurs ist in den letzten 3 Jahren um 23% gestiegen.

Fazit

Ich finde es sehr interessant zu sehen, dass alleine im Büro die alltäglichen Dinge von großen Aktiengesellschaften kommen. Nun kann man hingehen und sagen, wenn ich diese Schreibwaren nutze und andere es auch nutzen – dann könnte man in dieses Unternehmen doch investieren.

Börse und Konjunktur basieren lediglich auf dem Vertrauen in die Zukunft. (Erhard Blanck)

Verwandte Beiträge

Leave a comment