Aktien Kauf im Februar, März, April und Mai 2018

Welche Aktien haben dein Einzug dieses Jahr im Februar, März, April und Mai in mein Aktien-Portfolio (aktuelles Aktien-Portfolio) geschafft? Es waren einige neue Unternehmen – aber auch einpaar Nachkäufe – besonders im April habe ich einige Nachkäufe und Neukäufe getätigt (Da hier der Markt etwas nachgelassen hat und ich etwas günstiger einkaufen konnte). Schauen wir uns mal an, welche Unternehmen es den nun waren.

Aktienkauf Februar, März und April 2018

Dies ist keine Kaufempfehlung, so als kleiner Hinweis! Aber du kannst dir diese Unternehmen gerne auf deine Watchlist setzen und beobachten.

Hier habe viele schöne Unternehmen auf meiner Watchlist stehen – einige von denen haben es nun endlich in mein Depot geschafft. Ich habe aber auch einige Nachkäufe gemacht – wo ich den Kaufkurs runterschrauben konnte, somit habe ich meine Dividenden Rendite erhöht. Zum Schluss zeige ich noch mein aktuelles Dividenden-Portfolio mit der aktuellen Dividenden-Rendite.

Aktien Kauf im Februar

Schauen wir uns mal an, was ich im Februar so alles gekauft habe – im großen und ganzen kann man sagen, den Februar habe ich zum größten Teil dazu genutzt meine bestehende Positionen etwas aufzustocken:

  • L’Oreal für 173,81 Euro = Der 1909 gegründete Kosmetikhersteller aus Frankreich liefert mir 1,9% Rendite. Der Konsumgüterkonzern mit Hauptsitz in Clichy ist derzeit der größte Kosmetikhersteller der Welt. L’Oreal hebt bereits seit 17 Jahren die Dividende stets an. Zudem ist der jährliche Dividenden Wachstum um 10% sehr gut. Mit L’Oreal habe ich mir ein weiteres solides europäisches Unternehmen in mein Depot geholt.
  • Amgen für 144 Euro = Amgen war in diesem Fall ein kleiner Nachkauf – damit konnte ich meine Rendite etwas verbessern und zwar auf 2,58%. Amgen ist ein amerikanisches Biotechnologieunternehmen mit Sitz in Thousand Oaks. Zudem ist Amgen mit knapp 18.000 Mitarbeitern weltweit größte Biotech-Unternehmen. Ihr Umsatz belief sich 2017 auf 22,8 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie Betrug im selben Jahr ca. 12,50 US-Dollar. Das jährliche Dividenden Wachstum der letzten fünf Jahre Betrug großartige 25%. Amgen vertreibt nicht nur biopharmazeutische Produkte, sondern entwickelt und produziert diese mit Hilfe rekombinanter DNA-Technologien. Als eins der zu den führenden Biotech-Unternehmen forscht Amgen in Bereichen der Krebsforschung, Blutkrankheiten, Nierenkrankheiten und Diabetes.
  • IBM für für 124 Euro = Auch IBM (International Business Machines Corp) war ein Nachkauf. Meine Dividenden Rendite konnte ich somit auf 3,99% steigern. IBM zahlt bereits seit 20 Jahren eine Dividende und erhöht diese Jahr für Jahr. Trotz des der hohen Dividenden Rendite von knapp 4% erhöht IBM seit 5 Jahren die Dividende jährlich um ca. 12% – was natürlich aus sehr beachtlich ist. Was ich noch sehr gut finde, ist dass IBM kontinuierlich Aktienrückkäufe betreibt. IBM gehört zu den weltweit größten Anbieter der Informationstechnologie (Hardware, Software und Services). Künstliche Intelligenz wird erforscht: Watson ist der Supercomputer von IBM – dieser kombiniert Technologien mit einer analytische Software sowie der künstlicher Intelligenz (KI). Der Supercomputer wird als „Frage-Antwort“ eingesetzt. Die Aufgaben die Watson übernehmen kann sind fast endlos, weil er Text Mining, aber auch komplexe Analysen von riesigen Mengen unstrukturierter Daten durchführen kann.
  • Unilever für 47 Euro = Unilever war ebenfalls ein Nachkauf. Somit konnte ich hier meine Rendite auf 3,06% steigern. Das holländische Unternehmen Unilever steigert ihre Dividende seit 11 Jahren um ca. 7-8% im Jahr. 2017 wurden 53,7 Milliarden Euro Umsatz generiert und gehört deshalb zu den größten Konsumgüter Unternehmen der Welt. Die Produktvielfalt ist groß bei Unilever: Signal, Axe, Dove, Rexona, Coral, Viss, Knorr, Rama, Becel, Brunch, Livio, Lipton, Lagnese und Ben & Jerry’s.
  • Henkel für 98 Euro = Mit der Henkel AG & Co. KGaA habe ich mir ein deutsches Unternehmen in mein Depot gelegt. Die Dividende Rendite ist mit knapp 1,6% nicht sonderlich groß – aber mit einem jährlichen Wachstum von 14-16% im Jahr bin ich trotzdem sehr optimistisch, dass Henkel in den nächsten Jahren recht schnell die 2% Rendite übersteigt. Henkel ist in den folgenden Bereichen tätig: Wasch-/Reinigungsmittel, Schönheitspflege und Klebstoffe.
  • SAP für 85 Euro = Hier habe ich einen wirklichen kleinen Nachkauf getätigt (im Nachhinein hätte es doch mehr sein können). Mit dem kleinen Nachkauf – was mein Einstandwert verbessert, komme ich auf eine Dividenden Rendite von 1,37%. Hier zähle ich hauptsächlich auf den Wertzuwachs der Aktie.
  • Procter & Gamble für 66 Euro = Auch Procter & Gamble war in diesem Monat ein Nachkauf. Meine Dividenden Rendite beträgt demnach 3,25%. Viel Sprünge wird P&G nicht mehr machen, wenn man sich das Dividenden Wachstum anschaut – mit 3% pro Jahr ist das nicht wirklich berauschend. Mit einigen gezielten Nachkäufen kann ich die Rendite noch etwas steigern. Und trotzdem ist das Unternehmen für mich interessant – wenn man sich nur die bekanntesten Produkte anschaut: Always, Ariel, blend-a-dent, Braun, Dash, Febreze, Gillette, Head & Shoulders, Lenor, Meister Proper, Pampers, Swiffer, Wick.
  • Bayer für 98 Euro = Ebenfalls ein kleiner Nachkauf. Meine persönliche Div-Rendite ist hier nun bei 2,62%. Bayer AG ist ein Pharmaunternehmen aus Deutschland mit Sitz in Leverkusen. Das Unternehmen, Bayer ist im Dax gelistet. 2017 wurden 35 Milliarden Euro Umsatz generiert und gehört deshalb zu den größten Pharmaunternehmen der Welt. Schwerpunkt des Konzerns ist die chemische und pharmazeutische Industrie.
  • WPP für 15 Euro. WPP war ein sehr kleiner Nachkauf – hier war das Budget bereits aufgebraucht. In WPP sehe ich aber noch sehr viel Potenzial – die Werte sehen alle sehr gut aus. Die Dividende Rendite liegt bei 4,45% und das jährliche Dividenden Wachstum ist bei 17%. Das 1-Jahres-KGV liegt bei 9 und das 19-Jahres.KGV bei 13. Somit ist für mich diese Aktie unterbewertet. WPP ist einer der weltweit grössten Werbe- und Marketingkonzerne.
Wachstumsanalyse für WPP PLC
Wachstumsanalyse für WPP PLC

Aktien Kauf im März

Im März habe ich wieder mein gewohnten Plan verfolgt – hier waren nun fast keine Nachkäufe mehr vorhanden. Ich habe hier einige neue Positionen geöffnet. Einfach damit ich die schon mal im Depot habe und bei Kursrückgängen könnte ich diese dann Nachkaufen – es ist immer leichter, wenn man schon investiert ist. Ich finde wenn ich das Unternehmen schon in meinem Depot habe – läßt es sich bei Kursrückgängen leichter kaufen und falls die Kurse steigen – sage ich mir, ohh gut das du die schon vorher gekauft hast. Schauen wir uns mal an, welche Transaktionen ich im März hatte:

  • Coca-Cola für 37 Euro = Man wird jetzt sagen, dass es etwas teuer ist – aber ich habe hier eine kleine Position eröffnet, einfach damit schon mal investiert bin. Obwohl die Dividenden Rendite mit 3,4% garnicht so schlecht aussieht. Das jährliche Wachstum der Dividenden Rendite liegt immer noch bei knapp 7% – obwohl die Ausschüttungsquote auf den Gewinn schon bei knapp 80% ist – viel Spielraum haben sie da nicht mehr. Zudem sinken die Gewinne und der CashFlow um ca. 8%. Aber hier sind sie gerade in einer Umstellung – und in Zukunft sehe ich da wieder sehr gute Zahlen.
  • PepsiCo für 92 Euro = Auch hier habe ich eine kleine Position mir ins Depot gelegt (die werde ich in den nächsten Wochen noch nachkaufen). Die Rendite liegt hier bei ca. 3,05%. Die durchschnittliche 10-Jahres-Dividende liegt bei 2,9%. Den Kaufkurs finde ich in Ordnung – nicht zu teuer aber auch nicht günstig – ist eben meiner Meinung nach fair bewertet. PepsiCo ist ein weltweit führender Getränke- und Nahrungsmittelhersteller. Das Unternehmen macht mittlerweile mit Nahrung, vor allem Snacks fast 50% des Umsatzes. Zu den Produkten gehören: Soft- und Energiedrinks, Wasser Kaffee und Tee. Zudem auch Snacks (Chips und Tortillas mit Dips). Aber auch Reisprodukte, Nudelprodukte, Maismehl und verschiedene Sirups.
  • BASF für 83 Euro = Eigentlich wollte ich Bayer nachkaufen – bin dann aber spontan bei BASF gelandet, konnte dem Preis nicht widerstehen. Die Dividenden-Rendite liegt hier bei 3,75% und das jährliche Wachstum der Dividende notiert auf 4-5%. Was natürlich nicht sonderlich hoch ist, deswegen habe ich mir für den Preis eine Rendite von 3,75% gesichert. Ich finde das ist ein guter Einstiegswert. BASF gehört zu den weltgrößten Chemieunternehmen. BASF produziert hochveredelte Chemikalien, technische Kunststoffe, aber auch Veredelungsprodukte und Pflanzenschutzmittel, Öle sowie Gase.
  • Johnson & Johnson für 105 Euro = Durch diese kleine Aufstockung konnte ich meine Dividenden-Rendite etwas erhöhen – sie liegt nun bei 2,4%. Johnson & Johnson ist ein sehr solider Hersteller und Anbieter von Gesundheits-Produkten. Sie haben verschreibungspflichtige und auch frei erhältliche Präparate.Bekannte marken sind Neutrogena und  Listerine. Johnson & Johnson erhöht die Dividende bereits seit 56 Jahren. Die durchschnittlich jährliche Erhöhung der Dividende liegt dabei s um die 6%.
  • Kraft Heinz für 55 Euro = Mein aktueller Durchschnittspreis liegt bei 67 Euro und die Div-Rendite bei 3,5%. Hier werde ich wohl in den nächsten Monaten noch etwas zulegen müssen – will auf 4% Rendite kommen. Kraft Heinz gehört zu den größten Nahrungsmittel Unternehmen der Welt. Im Portfolio haben sie Erfrischungsgetränke, Käse, Fertiggerichte, Kaffee und noch viele weitere Lebensmittel. Hierzulande kennt man den Kraft Heinz Ketchup.
Wachstumsanalyse für PepsiCo
Wachstumsanalyse für PepsiCo

Aktien Kauf im April

Im April habe ich nur eine Aktie erworben. In diesem Monat hatte ich sehr viel im die Ohren und konnte nicht soviel Unternehmen analysieren. Das Unternehmen was ich erworben habe lautet:

Colgate-Palmolive für 58 Euro. Bin hier bereits 10% im Minus… Hätte mit dem Kauf also warten können (aber das weiß man vorher nie). Da es aber auch nur ein Einstiegskurswert für mich war, ist es nicht so tragisch. Die Rendite liegt hier bei ca. 2,3%. Das Dividenden-Wachstum der letzten 5 – 10 Jahre liegt zwischen 4-8%. Das Unternehmen ist eins der größten Produzenten von Haushaltshygiene und Zahnpasta. Das sind die fünf Bereiche von Colgate-Palmolive: Mundhygiene, Körperpflege, Haushalts-Oberflächen-Hygiene, Textilpflege und Haustiernahrung. Die bekanntesten Produkten laufen unter den Namen Colgate sowie Palmolive.

Aktien Kauf im Mai

Im Mai habe ich wieder einige Nachkäufe getätigt. Hier konnte ich knapp das Geld von zwei Monaten verwenden (April + Mai). Ich habe nur die Unternehmen  nach gekauft, wo der Kurs zurück ging und ich somit meinen Kaufkurs drücken konnte. Schauen wir uns an, welche Werte es waren:

  • Coca Cola für 35 Euro = Somit konnte ich den Kaufkurs auf 35,80 Euro reduzieren und die Div-Rendite auf 3,5% erhöhen. Coca Cola hat nun eine Gewichtung in meinem Depot von knapp 2,65% – damit bin ich erstmal zufrieden.
  • General Mills für 36 Euro = Hier habe ich wieder nur eine kleine Position für die Eröffnung erworben. Bin aber schon am Überlegen, ob ich noch etwas drauflege. Da die Div-Rendite einfach herrlich ist – mit 4,6% gehört General Mills schon zu den Werten, die die marke von 5% Rendite fast erreicht haben. Die 5% Dividenden-Rendite ist das langfristige Ziel. Mit der derzeitigen 4,6% Div-Rendite liegt General Mills deutlich über ihren 10-Jahres-Dividenden-Rendite von 3%. Der Gewinn und CashFlow ist in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 4-7% gewachsen – nur leider in den letzten fünf Jahren auf knappe 1% gefallen. Aber ich denke mit meiner kleinen Position kann ich das riskieren. Das Unternehmen produziert und vertreibt essfertige Produkte, Backwaren, Fertiggerichte und Snacks sowie Milchprodukte.
  • PepsiCo für 81 Euro = Hier konnte ich einfach nicht widerstehen. Über 10 Euro günstiger als noch im März für das selbe Unternehmen – da musste ich einfach zulegen. PepsiCo hat nun eine Div-Rendite von 3,13%.
  • Walt Disney für 84 Euro = Diesen Wert habe ich wirklich etwas teurer erworben, als zuvor im November 2017. Aber ich bin extrem von Disney überzeugt – und nutzte die Chance des Kursrückgangs um einige Aktien von Disney zu kaufen. Die Rendite ist bei Disney nicht so hoch, die liegt bei mir so um die 1,6%. Aber durch die ständigen Aktien-Rückkäufe habe ich als Aktionär auch Vorteile. Walt Disney ist ein US-amerikanisches Medienunternehmen. Bekannt ist Disney mit Produktion von Zeichentrickfilmen und Unterhaltungsfilmen für Kinder und Jugendliche. Im Jahr 2019 möchte das Unternehmen zudem einen eigenen familienorientierten Streaming-Dienst anbieten (somit Konkurrenz für Netflix und Amazon schaffen).
  • CVS Health für 52 Euro. Wie ich finde ist CVS enorm unterbewertet. CVS Health ist eine US-amerikanische Pharmazie- und Drogeriehandelskette die laut Analysten unter Amazon leiden wird – wodurch der Kurs natürlich enorm gesunken ist – ich habe die Chance ergriffen und mir einige Aktien für 52 Euro in mein Depot zu legen genutzt. CVS unterhält hauptsächlich Drogerien und Apotheken. Die Dividenden Rendite liegt bei 3,3% und der Wachstum der Dividende bei 20%. Der jährlicher Zuwachs des CashFlows liegt in den letzten Jahren bei ca. 8-10% und der Gewinn bei knapp 10%. Deswegen würde ich erstmal sagen – abwarten und Tee trinken.
  • 3M für 172 Euro. Mein Einstiegskurs war beim ersten kleinen Kauf bei ca. 200 Euro. Somit konnte ich mit diesem Kauf den Wert ordentlich nach unten drücken. Dieser liegt nun bei 186 Euro und meine Rendite bei 2,1%. ich finde 3M kann man eigentlich immer kaufen – man kann es sogar über einen Sparplan laufen lassen. 3M ist ein Indistriekonstern, der in sehr vielen Bereichen vertreten ist: Elektronik, Sicherheit, Industrie und Handwerk, Medizin, Luftfahrt, Verbraucher- und Büroartikel sowie Automobil. Viele Produkte von 3M sind in den Bereichen Marktführer. Das Portfolio von 3M ist riesig: Desinfektionsmittel, Projektoren, Displaybeschichtungen, Touchscreen-Systeme, Schleif- und Klebemittel, Reinigungs- und Arbeitsschutzprodukte sowie Verpackungsmaterialien und Beschichtungen. Bekannte Marken: Post-It (Notizzettelsystem), Scotch (Klebeband), Littman (Elektro-Stethoskop).
Wachstumsanalyse für 3M
Wachstumsanalyse für 3M

Das aktuelle Portfolio

Schauen wir uns mein aktuelles Portfolio mal an:

Aktien Portfolio Mai- 2018
Aktien Portfolio Mai- 2018

Fazit – Aktienkauf

Ich habe mir in diesem Jahr einige neue Unternehmen in mein Depot geholt – aber auch viele Nachkäufe getätigt, damit stocke ich meine kleine Positionen auf und achte dabei immer auch den Kurs – damit ich mein Kaufkurs verringere. Ich finde das es ein ganz guter Mix für 2018 ist. Wie schaut es bei dir aus – welche Aktien hast du dir in diesem Jahr zugelegt und wieso?

Ich denke nie darüber nach, was die Börse machen wird. Ich weiß nicht, wie man die Börse oder die Zinsen oder die Konjunktur vorhersagen kann. Und ich habe keine Ahnung, ob die Börse in zwei Jahren höher oder tiefer stehen wird. (Warren Buffett)

Verwandte Beiträge

Leave a comment